Fr, 20. Juli 2018

Gewaltiges Ölleck

22.11.2007 08:46

Ölplattform nach Kollision immer noch undicht

Einen Monat nach der Kollision zweier Ölplattformen im Golf von Mexiko laufen immer noch täglich tausende Liter Rohöl ins Meer. Schlechtes Wetter und wiederholte Brände behindern die Reparaturarbeiten. Neben Öl treten Erdgas und Schwefelwasserstoff aus, das sich immer wieder entzündet, wie die staatliche Ölgesellschaft Pemex mitteilte.

Zu dem Unfall war es vor einem Monat etwa 30 Kilometer vor dem Hafen von Dos Bocas gekommen. Bei acht Meter hohem Wellengang und Sturmböen bis 130 Kilometern in der Stunde war die mobile Bohranlage "Usumacinta" mit dem Bohrturm "Kab 101" (Foto) zusammengestoßen. 21 Menschen kamen dabei ums Leben.

Seitdem treten nach Angaben von Pemex täglich etwa 430 Barrel Rohöl (das Fass zu 159 Liter) aus. Arbeiter versuchen, das auslaufende Öl aufzufangen. Bisher wurde ein Küstenabschnitt auf einer Länge von sechs Kilometern verseucht, etwa 30 Tonnen Öl-Sand-Gemisch wurden an den Stränden entfernt.

Pemex und die mexikanische Regierung versprachen eine eingehende Untersuchung der Unglücksursache.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.