Mi, 19. September 2018

Skandalöser Vorfall

23.10.2007 18:38

Grenzpolizist schaute Pornos am Dienst-PC

Große Aufregung herrscht um einen Vorfall am Flughafen Wien-Schwechat: Ein Grenzpolizist soll sich während seines Dienstes Porno-Fotos auf einem PC angesehen haben. Währenddessen habe er die Pässe von einreisenden Personen kontrolliert. Laut dem Schwechater Polizeidirektor Leo Lauber werde der Fall nun untersucht. Ein Disziplinarverfahren gegen den Beamten ist möglich.

Ein weiblicher Fluggast habe den Vorfall am 14. Oktober bemerkt. Als die Frau die Einreisekontrolle passierte, hätte sie den Polizisten in einer Glasbox dabei gesehen, wie er zum einen die vorgelegten Dokumente kontrolliert habe. Andererseits soll der Beamte aber auch den PC-Monitor beobachtet haben, auf dem Porno-Fotos zu sehen gewesen seien.

"Eine unglaubliche Dummheit", so Lauber. "So was darf es nicht geben." Der Schwechater Polizeidirektor meinte, der Beamte "soll den Bildschirm nützen, wofür er da ist". Sollte sich der Fall bestätigen, gehöre dies sanktioniert, meinte Lauber. Gegenstand der Untersuchungen sei nun, ob der Exekutivbeamte die Bilder per E-Mail erhalten oder sie im Internet angesehen habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.