Sa, 23. Juni 2018

Tödlicher Herzanfall

19.10.2007 16:34

Zwei Jahre Haft für britische Kinderbande

Weil sie einen Pensionisten derartig mit Stöcken und Steinen traktiert haben, dass er an einem Herzanfall starb, müssen fünf britische Buben - der jüngste war zur Tatzeit erst zehn Jahre alt - nun für zwei Jahre hinter Gitter. Richter Warwick McKinnon vom Strafgerichtshof in London sprach am Freitag bei der Bekanntgabe des Strafmaßes von einem "höchst schändlichen und unverantwortlich kriminellen" Verhalten der Buben.

Die Kinderbande war im Februar 2006 über den pensionierten Bauzeichner Ernest Norton hergefallen, der in einem Freizeitzentrum im Londoner Vorort Erith mit seinem 17-jährigen Sohn Kricket übte. Gnadenlos bombardierten die Burschen den 67-Jährigen mit Stöcken und Steinen, bis er zusammenbrach.

"Er erlitt eine Herzattacke und starb, und das alles vor den Augen seines Sohnes, der seinen Vater unter diesen grauenhaften Umständen sterben sehen musste", sagte der Richter. "Das ist eine schauderhafte Geschichte." Die Verurteilten im Alter von zwölf bis 14 Jahren brachen im Gericht in Tränen aus und schrien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.