Di, 21. August 2018

Vulkan rumort

19.10.2007 08:54

Indonesien lässt 116.000 Menschen evakuieren

Wegen Ausbruchsgefahr eines der aktivsten Vulkane in Indonesien haben die Behörden die Evakuierung von 116.000 Menschen befohlen. Bewaffnete Polizisten geleiteten die Anrainer des Berges Kelud am Freitag in Sicherheit, wenngleich sich viele von ihnen der Anordnung zunächst widersetzten. Die Vereinten Nationen mobilisierten Hunderte Helfer sowie medizinische Versorgungsgüter für die betroffene Region.

Der gut 1.700 Meter hohe Kelud, rund 600 Kilometer östlich von Jakarta auf der Insel Java gelegen, rumort schon seit Wochen.

Am vergangenen Dienstag wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen. Wissenschaftler rechneten mit einer massiven Eruption, hieß es. Der Vulkan brach zuletzt 1990 aus, Dutzende Menschen kamen damals ums Leben. 1919 fielen 5.160 Menschen einer gewaltigen Eruption zum Opfer fielen, Dutzende Ortschaften im Umkreis wurden zerstört. Auf den indonesischen Inseln gibt es rund 150 aktive Vulkane.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.