Mo, 18. Juni 2018

Brutale Ertüchtigung

13.10.2007 19:59

Tod im Erziehungslager: Angeklagte frei

Im Prozess um den Tod eines 14-jährigen Jugendlichen in einem Camp für schwer erziehbare Jugendliche in den USA sind acht ehemalige Angestellte der im militärischen Stil geführten Einrichtung freigesprochen worden.

Die Geschworenen des Gerichts in Panama City im US-Bundesstaat Florida erklärten die Angeklagten, sieben Aufseher und eine Krankenschwester, am Freitag einstimmig für nicht schuldig. Ihnen war fahrlässige Tötung im Zusammenhang mit dem Tod des schwarzen Jugendlichen in dem Lager in Bay County vorgeworfen worden. Dafür drohte ihnen eine bis zu 30-jährige Haftstrafe.

14-Jähriger nach Prügeln gestorben
Der 14-jährige Martin Lee Anderson war im Jänner 2006 gestorben, nachdem ihn die Aufseher vor den Augen der Krankenschwester verprügelt hatten, wie auf einem Videoband zu sehen war (Foto oben).

Zuvor war er bei körperlichen Ertüchtigungsübungen zusammengebrochen und ohnmächtig geworden. Die Aufseher verabreichten ihm daraufhin Ammoniak, um ihn wiederzubeleben, wie sie angaben. Der Bursche war zwei Tage vor seinem Tod in das Camp eingeliefert worden, weil er ohne Fahrerlaubnis mit dem Auto seiner Großmutter herumgefahren war.

Todesursache: Blutarmut
Als Todesursache wurde bei einer ersten Obduktion Blutarmut festgestellt. Eine zweite Oduktion der exhumierten Leiche ergab Tod durch Ersticken. Erst am Donnerstag war im US-Kongress ein Bericht vorgestellt worden, der die schlechte Behandlung und tödlichen Unfälle von Jugendlichen in Erziehungslagern kritisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.