So, 24. Juni 2018

Erstickungsgefahr

12.10.2007 15:30

Firma verbietet Mitarbeitern das Gähnen

Eine australische Firma mit Sitz in Sydney hat ihre Mitarbeiter dazu aufgefordert, das Gähnen am Arbeitsplatz zu unterlassen. Der Grund liegt nicht darin, dass sich der Chef davon provoziert fühlt, sondern dass die Stadt von einer Mottenplage heimgesucht wird. Die Insekten neigen nämlich dazu, in offene Münder zu fliegen, und bringen Betroffene angeblich in Erstickungsgefahr...

Die Mitarbeiter der Firma ACP Magazines waren einigermaßen verwundert, als sie in die Arbeit kamen und im Intranet des Unternehmens wegen der Motten folgende Aufforderung lasen: "Bitte unterlassen Sie das Gähnen oder das Offenlassen Ihres Mundes über längere Zeiträume. Schütteln Sie auch Ihre Kleidung aus, bevor Sie das Firmengebäude betreten. Diese Anordnung wird überwacht, bis das Problem vorbei ist."

Die Motten sind in den letzten Tagen in Scharen in die größte Stadt Australiens eingefallen und haben sich auf zahlreichen Gebäuden niedergelassen. Unbestätigten Meldungen zufolge ist es besonders auf der Pitt Street zu Fällen gekommen, in denen die Tiere den Menschen in Mund und Hals flogen.

Die Motten fliegen um diese Jahreszeit vom Nordosten Australiens in südlichere Gegenden und sind heuer vom Wind von ihrem Kurs abgebracht worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.