11.10.2007 08:16 |

"Ich weiß es!"

Ex-Präsident Carter: USA foltern Gefangene

Nach Ansicht des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter werden Gefangene der US-Streitkräfte nach wie vor gefoltert: "Ich glaube es nicht, ich weiß es", so der 83-jährige Demokrat. Nach der Auffassung der Bush-Administration werden Menschenrechte aber weder verletzt noch Menschen gefoltert.

Was der US-Geheimdienst CIA als "alternative Verhörmethoden" bezeichnet ist für Menschenrechtler meist nichts anderes als Folter. Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, Jimmy Carter, sieht das ähnlich. In einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN erklärte er, dass er wüßte, dass Gefangene der amerikanischen Streitkräfte nach wie vor gefoltert würden. "Unser Land hat erstmals in meinem Leben die grundlegenden Prinzipien der Menschenrechte aufgegeben", sagte der 83 Jahre alte Demokrat.

Die Regierung von US-Präsident George W. Bush spreche den Gefangenen in US-Gefängnissen wie Abu Ghraib im Irak oder Guantánamo auf Kuba die in der Genfer Konvention festgeschriebenen Rechte ab. Die derzeitige US-Führung glaube, das Recht zu haben, Gefangene zu foltern und sie ihrer grundlegenden Rechte zu berauben. Bush schaffe sich eine eigene Definition der Menschenrechte und von Folter. Nur so könne Bush behaupten, die USA würden weder Menschenrechte verletzen noch foltern.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen