09.10.2007 17:34 |

Hingerichtet

UN-Kritik an Hinrichtungen in Afghanistan

Nach dreijähriger Unterbrechung sind in Afghanistan erstmals wieder Todesurteile vollstreckt worden. 15 Häftlinge seien am Montag in einem Gefängnis der Hauptstadt Kabul erschossen worden, sagte der Sprecher von Präsident Hamid Karsai, Humayun Hamidzada, am Dienstag.

Es habe sich um Kriminelle gehandelt, die unter anderem wegen Mordes, Entführung, aber auch wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt worden waren. Mindestens zwei der Männer hätten Verbindungen zu den radikalislamischen Taliban und zum Terrornetzwerk Al-Kaida gehabt, teilte der Sprecher weiter mit.

Der UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan, Tom Koenigs, kritisierte die Hinrichtungen. Die Vereinten Nationen hätten wiederholt ihre Bedenken gegen die Verhängung und Vollstreckung der Todesstrafe geäußert. Sprecher Hamidzada kündigte an, dass die Regierung dennoch an der Praxis festhalten werden. Afghanistan habe als souveräner Staat das Recht dazu.

Nach dem Fall des Taliban-Regimes 2001 war die Todesstrafe in Afghanistan bisher nur einmal vollstreckt worden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).