Di, 19. Juni 2018

Doughnut-Überfall

08.10.2007 08:21

30 Jahre Haft für Doughnut-Diebstahl?

Der Diebstahl eines Doughnut könnte einen Amerikaner teuer zu stehen kommen: Dem Mann drohen jetzt 30 Jahre Haft. Der 41-Jährige hatte sich in einem Laden im US-Staat Missouri eine dieser amerikanischen Spezialitäten im Wert von gerade einmal 52 US-Cent (0,368 Euro) unter seinen Pullover gesteckt.

Eine Verkäuferin bemerkte den Diebstahl und stellte sich ihm in den Weg. Er stieß sie weg. Und genau dieser Stoß könnte ihm nun zum Verhängnis werden, denn dadurch wurde aus dem simplen Ladendiebstahl nach dem Gesetz von Missouri ein schwerer Raubüberfall, der mit 15 Jahren Haft geahndet werden kann.

Da der Täter namens Scott Masters bereits mehrfach wegen Diebstahls, Drogenbesitzes und Brandstiftung vorbestraft ist, könnte die Haftzeit auf 30 Jahre verdoppelt werden. Der Prozess gegen Masters wurde am Freitag erst einmal vertagt. Die Tat wurde bereits im vergangenen Dezember verübt. Masters hatte ohnehin keine Freude an dem Doughnut: Auf der Flucht warf er seine Beute weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.