Mo, 25. Juni 2018

Aus für Reaktor

03.10.2007 21:08

Nordkorea legt Nuklearanlage still

Nordkorea hat angekündigt, die Atomanlage Yongbyon bis zum Jahresende gänzlich zu schließen und sein gesamtes Atomprogramm offenzulegen. Die Regierung in Pjöngjang habe damit ihre Verpflichtungen aus den Sechs-Parteien-Gespräche in Peking akzeptiert. Dies sei ein entscheidender Schritt zur Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel, der zu Frieden und Wohlstand im Nordosten Asiens beitragen werde. Von US-Präsident Bush gab es dafür ein dickes Lob.

Nordkorea gab seine Bereitschaft zum Verzicht auf sein umstrittenes Atomprogramm am Mittwoch beim Gipfeltreffen mit Südkorea in Pjöngjang bekannt. Der stellvertretende chinesische Außenminister Wu Dawei sagte, die USA wollten die Kontrollen über die Einhaltung der Zusage leiten und auch die Kosten dafür übernehmen.

Streichung aus der Liste der Schurkenstaaten
Von amerikanischer Seite wurde ferner Bereitschaft signalisiert, Nordkorea schon bald von der Liste der Staaten zu streichen, die den Terrorismus fördern.

Vertreter aus China, der USA, Japan, Russland sowie Süd- und Nordkorea hatten in der vergangenen Woche in Peking neuerlich über das nordkoreanische Atomprogramm verhandelt. Dabei wurde die jetzt verkündete Einigung erzielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.