23.09.2007 17:36 |

Tödliches Spiel

Frankreich: Mädchen von Hunden zu Tode gebissen

Ein zehnjähriges Mädchen ist in Frankreich von zwei Hunden zu Tode gebissen worden. Das Kind habe in der Ortschaft Auteuil mit den Tieren im Hof gespielt, als die Mutter plötzlich Schreie gehört habe, teilte die Polizei am Samstag mit. Für ein Eingreifen sei es jedoch zu spät gewesen, das Mädchen sei seinen Verletzungen erlegen.

Die Hunde, nach Angaben der Polizei zwei Doggen, gehörten demnach dem Lebensgefährten der Mutter. Warum sie das Kind angriffen, war zunächst unklar.

In Frankreich wird nach mehreren tödlichen Zwischenfällen intensiv über schärfere Maßnahmen gegen potenziell gefährliche Hunde debattiert. Erst am Freitag war eine 20-jährige Frau im Departement Seine-Saint-Denis von zwei Rottweilern lebensgefährlich am Schädel verletzt worden. Innenministerin Michele Alliot-Marie hatte die regionalen Behörden bereits Ende August zu entschlossenem Handeln aufgefordert, nachdem ein 18 Monate altes Kleinkind in Epernay von einem Kampfhund getötet worden war.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).