04.09.2007 22:19 |

Bomben-Terror

Briefbomben in der Schweiz explodiert

Bei drei Schweizer Politikern sind am Dienstag kleine Sprengsätze explodiert. Zwei waren in Briefkästen deponiert. Am Nachmittag wurde vor der Haustüre eines Mehrfamilienhauses einer Politikerin in Luzern ein weiterer detonierter Sprengsatz entdeckt. Dort gibt es keinen Außenbriefkasten. Bei allen drei Anschlägen wurde niemand verletzt.

Die Justizbehörden schließen einen Racheakt mit einem rechtsextremen Hintergrund nicht aus. Die beiden liberalen Politiker und die Christdemokratin waren Mitorganisatoren der sogenannten Bundesfeier am 1. August. Dabei wird alljährlich auf einer Bergwiese im Kanton Uri des "Rütlischwurs" der drei Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum Bund gedacht.

Da rechtsextreme Kreise dies häufig zum Anlass genommen haben, ihre politischen Vorstellungen lautstark zu reklamieren, waren sie in diesem Jahr von der Gedächtnisstätte ferngehalten worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).