03.09.2007 07:53 |

Straffreie Abtreibung

Brasilien spricht sich für straffreie Abtreibung aus

Brasiliens regierende Arbeiterpartei hat sich am Sonntag erstmals für straffreie Abtreibungen ausgesprochen. Auf einem Parteitag in São Paulo sagte die Ministerin für Rassengleichheit, Matilde Ribeiro, Frauen dürften nicht länger bei illegalen, heimlichen Abtreibungen sterben.

In dem vorwiegend katholischen Land sind Schwangerschaftsabbrüche bisher nur erlaubt, wenn Lebensgefahr für die Mutter besteht oder das Kind bei einer Vergewaltigung gezeugt wurde.

Uneinigkeit herrschte jedoch über die Frage der richtigen Formulierung: Die Abschrift im Parteitagsbeschluss wurde in letzter Minute von "Legalisieren" in "straffrei stellen" geändert. Schon vor einem Jahr hatte Gesundheitsminister José Gomes Temporao dazu aufgerufen, Abtreibungen im Rahmen der staatlichen Gesundheitsversorgung zu behandeln und nicht als Tatbestand im Strafrecht.

Bei seinem Brasilienbesuch im Mai hatte Papst Benedikt XVI. jedoch Schwangerschaftsabbrüche verurteilt und "den Respekt des Lebens von seiner Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende" verlangt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).