01.09.2007 15:22 |

Arnie-Vorstoß

Alle Kalifornier sollen krankenversichert werden

Gouverneur Arnold Schwarzenegger will eine Krankenversicherung für alle Bürger Kaliforniens einführen. Knapp sieben Millionen Menschen des US-Bundesstaates haben derzeit keinerlei Krankenversicherung.

Der ehemalige Hollywood-Actionstar betonte bei einer Pressekonferenz in San Diego, es sei "nicht zu entschuldigen und beschämend", dass fast ein Sechstel der Menschen im reichsten US-Bundesstaat keine Gesundheitsversorgung hätten. "Unser Gesundheitssystem ist kaputt. Die Menschen erwarten von uns, dass wir es reparieren", sagte Schwarzenegger.

"Wir brauchen ein System, in dem jeder eine Versicherung abschließen kann, unabhängig vom Alter und der Krankheitsgeschichte", sagte der Gouverneur weiter. Arbeitnehmer in den USA sind darauf angewiesen, dass ihnen die Arbeitgeber eine Gesundheitsversorgung stellen. Arbeitslose und Rentner müssen das Geld für die teuren Prämien allein aufbringen - oder sind auf die unzureichenden Dienste in den Notfallabteilungen der öffentlichen Krankenhäuser angewiesen.

Schwarzenegger setzt sich für ein System ein, das von Arbeitgebern, Krankenhäusern und dem Staat finanziert werden soll. Jedes Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern soll demnach eine Versicherung für seine Angestellten stellen - oder in das staatliche Gesundheitssystem einzahlen.

Die Forderung nach einer allgemeinen Krankenversicherung wird in den USA in der Regel eher von linksgerichteten Anhängern der Demokratischen Partei erhoben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).