Mi, 18. Juli 2018

Pfusch im Spital

31.08.2007 13:36

Patienten womöglich mit Aidsviren infiziert

Patienten in den Niederlanden müssen sich nach Hygienemängeln in zwei Kliniken auf Aids und Hepatitis testen lassen. Sie sind mit möglicherweise virenverseuchten Instrumenten untersucht worden, wie das Bernhoven-Krankenhaus am Donnerstag mitteilte, das zwei Kliniken in den Städten Oss und Veghel betreibt. Krankenhausleiter Rene Peters sagte, die Gefahr einer Ansteckung sei zwar gering, doch solle sicherheitshalber ein Bluttest gemacht werden.

Insgesamt geht es um etwa 500 Patienten, bei denen in den beiden Kliniken eine Spiegelung von Darm, Magen oder Lunge vorgenommen wurde. Vier neu angeschaffte Maschinen zur Desinfektion der dabei benutzten Schläuche haben nicht ordnungsgemäß funktioniert, wie sich jetzt herausstellte.

Der Lieferant der Geräte, die Firma Sanamij in Rotterdam, erklärte, es könne sein, dass Untersuchungsschläuche, die zur Desinfektion an die Anlage angeschlossen waren, sich während des Reinigungsvorgangs wieder gelöst haben. So könnten Patienten mit unzureichend desinfizierten Schläuchen untersucht worden sein.

Die Firma bezeichnete die Berichte als "großen Schock" und riet allen Krankenhäusern, denen sie gleiche Geräte geliefert hat, diese vorerst nicht zu benutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.