Mo, 20. August 2018

Knochenbrüche

23.08.2007 09:58

Spielautomaten drückten Arme etwas zu fest

Der japanische Automatenhersteller Atlus zieht 155 maschinell betriebene "Armdrücker" nach nur einem Monat Betrieb aus dem Verkehr, weil sich immer mehr Spieler an den "Udedamaschii" genannten Geräten verletzen. Zuletzt gab es sogar Knochenbrüche.

Ein Franzose, ein Südkoreaner und ein Japaner erlitten im letzten Monat komplizierte Knochenbrüche, als sie gegen die Armdrücker-Automaten antraten - und verloren. "Wir haben etliche Simulationen laufen lassen - aber offenbar haben wir die Begeisterung der Spieler unterschätzt. Oder diese Personen haben sich nicht an die Gebrauchsanweisung gehalten", erklärte eine Sprecherin des Konzerns der Agence France Presse.

Das mit der Gebrauchsanweisung dürfte stimmen, denn Gefahrenhinweise an den Automaten, bei denen Spieler zwischen 10 Schwierigkeitsstufen wählen können, gab nur auf Japanisch. Die 155 Maschinen wurden erst vor einem Monat aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.