Di, 14. August 2018

Vibrator als Pistole

21.08.2007 14:43

Fünf Jahre Haft für Überfall mit Intimspielzeug

Als Nicki J. letztes Jahr ein Wettcafé in Leicester überfiel, machte er Schlagzeilen in ganz Europa. Aber nicht etwa, weil die Beute bei dem Coup nur knapp 800 Euro ausmachte, sondern weil er bei dem Überfall das Intimspielzeug seiner Freundin als Pistolenattrappe benützte! Ein Gericht hat dem "kreativen" Räuber jetzt fünf Jahre Haft aufgebrummt.

Nicki J. spazierte mit allem, was dazugehört, in das Wettcafé: Kapuzensweater, Sonnenbrille, dunkle Jeans - nur eine Pistole hatte er nicht. Er behalf sich stattdessen mit dem Vibrator seiner Freundin, den er als Attrappe unter seinem Sweater verbarg. Der Raub glückte, nur durch die Überwachungskameras und eine Gegenüberstellung wurde der amtsbekannte Ex-Junkie als Täter gestellt.

"Es ist korrekt, dass Sie keine Waffe hatten. Aber Sie taten so, als ob Sie eine hätten und jagten den Menschen, die sich von Ihnen bedroht fühlten, einen gehörigen Schrecken ein", belehrte Richter Philip Head den "Dildo-Räuber", der übrigens auf "schuldig" plädierte. Seine fünf Jahre Haft bekommt J. unter anderem wegen seines durch zahlreiche Beschaffungsdelikte entsprechend langen Strafregisters.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.