Sa, 18. August 2018

Appell an Taliban

07.08.2007 20:52

Ehemann von Geisel stellt Video-Botschaft ins Web

Der Ehemann einer der in Afghanistan verschleppten 21 südkoreanischen Geiseln hat sich mit einer bewegenden Video-Botschaft an die Taliban gerichtet. In dem im Internetportal YouTube veröffentlichten Video mit dem Titel "An meine allerliebste Frau" ("To my dearest wife"), bittet der 36-jährige Rhyu Haeng Shik um die Freilassung seiner 35-jährigen Frau Kim Yoon Young. "Es muss dir sehr schlecht gehen, du machst eine schwere Zeit durch, und ich verachte und hasse mich selbst dafür, dass ich esse und schlafe."

Er hoffe zutiefst, dass sie diese schwere Zeit überstehe und positive Gedanken fassen könne, sagt Rhyu weiter. Bald seien sie wieder zusammen, brachte er seine Hoffnungen in dem zweieinhalb Minuten langen Video zu Ausdruck. Den gemeinsamen Kindern erzähle er, ihre Mutter bleibe noch "etwas länger" in Afghanistan, um den Kindern dort zu helfen. "Die Kinder sind wirklich stolz auf dich."


Quelle: YouTube

Die Angehörigen der am 19. Juli im Süden Afghanistans verschleppten südkoreanischen Christen wollen Videos in mehrere größere Internetportale stellen, um weltweit um Unterstützung zu werben, wie einer ihrer Vertreter der südkoreanischen "Korea Times" sagte. Zwei der ursprünglich 23 Geiseln, zwei Männer aus der Gruppe, wurden bereits getötet. Die Taliban fordern einen Gefangenenaustausch. Die afghanische Regierung blieb bisher jedoch hart.

Foto: YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.