07.08.2007 09:17 |

Wiederbetätigung

Jüdischer Friedhof in Polen geschändet

Im südpolnischen Marienwallfahrtsort Tschenstochau sind auf dem jüdischen Friedhof rund einhundert Gräber geschändet worden.

Die Grabsteine wurden mit Beschimpfungen, Hakenkreuzen und SS-Runen beschmiert.

Laut der ermittelnden Polizeistellen handelt es sich um Vandalismus örtlicher jugendlicher Krawallmacher. Auf dem Ende des 19. Jahrhunderts angelegten Friedhof gibt es rund 4500 Gräber.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).