So, 22. Juli 2018

"Pfuschen" erlaubt

01.08.2007 19:42

Bei US-Hinrichtungen sind Fehler straffrei

In den USA die Todesstrafe zu kritisieren kann gefährlich sein: Ein neues Gesetz im Bundesstaat Missouri verbietet es, Fehler bei Hinrichtungen, durch die Todeskandidaten unnötig leiden müssen, publik zu machen. "Wir müssen jene schützen, die uns bei der Durchführung von Exekutionen unterstützen", heißt es.
Dieser ausdrückliche Schutz erfolgt wegen Dr. Alan Doerhoff, der der Zeitung "St. Louis Dispatch" zufolge beim Mischen des Giftcocktails für Todeskandidaten extrem schlampig vorging. "Ich bin Legastheniker, da kommt es schon vor, dass ich eine zu kleine Dosis von Beruhigungs- und Schmerzmitteln verschreibe", erklärte der schon von zwei Spitälern wegen Kunstfehlern gekündigt Arzt bei einer Befragung.


Die Konsequenz: Ein Gesetz sichert Missouris Henkern Straffreiheit bei jeder Art von Pfusch zu. Wer sie anprangert, wird angezeigt. Und Todesspritzen dürfen künftig auch Nicht-Ärzte verabreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.