06.07.2007 07:24 |

91 Boote gekentert

110 Kinder bei Segel- Regatta ins Meer gerissen

Drama bei der Segelregatta: Rund 110 Kinder sind bei einer Sturmböe vor der Ostküste Irlands mit ihren Booten gekentert und mussten aus dem kalten Meer gerettet werden. 15 Kinder wurden nach Angaben des irischen Fernsehsenders RTE ins Krankenhaus gebracht. Mehr als 80 wurden nach Angaben der Rettungskräfte an der Unglücksstelle behandelt, ernste Verletzungen gab es jedoch nicht. Die 91 kleinen Boote waren bei einem plötzlichen Wetterumschwung vor der Küste südlich der Hauptstadt Dublin gekentert. Die Kinder konnten nach dem Unglück in Sicherheit gebracht werden, teilte die Küstenwache mit.

Nach Angaben von RTE erlitten die meisten der jungen Wassersportler, alle im Alter zwischen 10 und 15 Jahren, einen Schock. Die Kinder hätten Schwimmwesten getragen. Die Boote waren etwa einen Kilometer vor dem Fährhafen Dun Laoghaire unterwegs, als das Wetter unvermittelt schlechter wurde.

Eine größere Rettungsaktion unter anderem mit Booten der Marine und einem Hubschrauber war im Gange. Die Krankenhäuser in der Region Dublin wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Nach Angaben der Rettungsdienste waren 32 Krankenwagen an der Unglücksstelle. Feuerwehr und Polizei eilten herbei. "Ambulanzen sind an der Küste und behandeln die Kinder, die ins Wasser gefallen und extrem unterkühlt sind", sagte ein Sprecher der Küstenwache. Nach Angaben der "Irish Times" hatten mehr als 200 Menschen von vier verschiedenen Segelclubs an der Veranstaltung teilgenommen.

Die Kinder hatten zusammen mit mehreren Erwachsenen an der Junior- Regatta teilgenommen. Die Gegend rund um den Hafen wurde gesperrt. Es kam zu chaotischen Szenen, berichteten Augenzeugen. Auch ein Doppeldeckerbus soll Verletzte ins Krankenhaus gebracht haben.

Ein Sprecher des Hafens in Dun Laoghaire sagte, es sei an dem Nachmittag ein Wind mit 28 Knoten gegangen. Das entspricht einer Windgeschwindigkeit von bis zu 60 Kilometern pro Stunde. Der Hafen ist einer der größten des Landes. Von ihm legen viele Fähren nach Großbritannien ab.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).