20.06.2007 14:22 |

Verluste erwartet

Buchhändler beklagen "Billig-Harry-Potter"

Rund einen Monat vor der Veröffentlichung des neuen "Harry Potter"-Bandes haben britische Buchhändler den Preiskampf um das berühmte Kinderbuch kritisiert. Einige traditionelle Buchläden erwarteten keinen Gewinn oder sogar Verluste durch den Bestseller, berichtete der "Daily Telegraph".

Vor allem Supermärkte und Buchhändler im Internet machten dem traditionellen Handel zu schaffen, sie wollen einen "Billig-Potter" für rund 9 Pfund (13 Euro) statt 17,99 Pfund anbieten.

"Es ist kein Buch mehr, sondern ein Marketingwerkzeug", sagte Sydney Davies von dem Branchenverband Booksellers Association. Im Vereinten Königreich gibt es keine Buchpreisbindung mehr. Der siebte und letzte Band "Harry Potter and the Deathly Hallows" von Joanne K. Rowling erscheint auf Englisch am 21. Juli. Der deutsche Titel steht noch nicht fest. Die Übersetzung erscheint am 27. Oktober. Die Bücher wurden bislang weltweit 325 Millionen Mal verkauft und in 65 Sprachen übersetzt.