26.04.2007 18:39 |

Keine Chance

Rollstuhl bleibt stecken: Frau von Zug getötet

In Australien ist der Albtraum aller Rollstuhlfahrer wahr geworden: Eine Gehbehinderte ist beim Überqueren einer Gleisanlage mit den Reifen ihres Rollstuhls zwischen den Schienen stecken geblieben und von einem Zug in den Tod gerissen worden.

Für die 54-Jährige kam nach dem furchtbaren Unglück, das sich am Donnerstag in der südwestaustralischen Stadt Perth ereignete, jede Hilfe zu spät. Eine Begleiterin der Verunglückten hat Polizeiberichten zufolge noch versucht, die Räder des Rollstuhls aus dem Spalt zu hieven. Der Versuch blieb vergeblich, denn nur Sekunden später brauste ein Zug heran, der die Behinderte mit voller Wucht erfasste.

Die Begleiterin konnte sich mit einem Sprung zur Seite gerade noch selbst retten. Der Zugfahrer sei traumatisiert, teilte die Bahngesellschaft mit.