30.03.2007 16:09 |

Gekonnter Höllenritt

Pilot landet ohne Bugfahrwerk

Ohne Bugfahrwerk, aber mit viel Fingerspitzengefühl des Piloten ist ein US-Passagierjet mit 147 Fluggästen an Bord am Donnerstag sicher in Orlando im US-Bundesstaat Florida gelandet. Eine Passagierin hat sich den Fuß verknackst, ansonsten gab es keine Verletzten. Die Besatzung der Maschine vom Typ MD-80 der Fluggesellschaft Allegiant Air hatte bereits in der Luft den Defekt am Fahrwerk bemerkt.

Daraufhin war der Pilot eine knappe Stunde gekreist, um vor der Notlandung so viel Treibstoff wie möglich zu verbrennen. Fernsehbilder zeigten, wie der Jet zuerst sanft aufsetzt und der Pilot dann allmählich die Nase des Flugzeuges auf die Rollbahn bringt. Anschließend schlitterte die Maschine, die in Portsmouth (New Hampshire) gestartet war, bis zum Stillstand.

"Es gab jede Menge knirschende Geräusche", sagte Passagier Steve Bourgault der Zeitung "Orlando Sentinel". Andere Fluggäste berichteten, es habe stark nach verbranntem Gummi gerochen. Nach der Landung verließen die Passagiere das Flugzeug über Notrutschen und über die Flügel.

Eine Sprecherin der Fluggesellschaft sagte der Zeitung, keine ihrer Maschinen habe zuvor Probleme mit dem Bugfahrwerk gehabt. Das betroffene Flugzeug sei zudem eines der jüngeren der Flotte.