28.03.2007 20:28 |

Konflikt eskaliert

Iran: Fernsehen zeigt britische Soldaten

Das iranische Staatsfernsehen hat am Mittwoch Videoaufnahmen einer britischen Soldatin und ihrer ebenfalls festgehaltenen britischen Kameraden ausgestrahlt. 15 Marine-Soldaten und Seeleute waren am Freitag von iranischen Sicherheitskräften festgenommen worden, laut Großbritannien in irakischen Hoheitsgewässern. Der Iran wirft den Briten vor, in sein Hoheitsgebiet eingedrungen zu sein.

"Offensichtlich haben wir (die Grenze) überschritten", sagte die Frau in dem Video, das vom arabischsprachigen Sender "Al-Alam" ausgestrahlt wurde. Die britische Regierung bezeichnete die Ausstrahlung der Aufnahmen in einer ersten Reaktion als "völlig inakzeptabel". Die amtliche iranische Nachrichtenagentur IRNA meldete, einige der Soldaten hätten im Verhör bedauert, dass sie in iranische Gewässer gefahren seien.

Bilaterale Beziehungen eingefroren
Großbritannien will wegen der inhaftierten Soldaten alle bilateralen Beziehungen zu Teheran auf Eis legen, wie Außenministerin Beckett erklärte. Iranische Regierungs- und Behördenvertreter sollen vorerst keine Visa mehr erhalten. Außerdem friert die Regierung in London staatliche Hilfen für Handelsprojekte mit dem Iran ein. Die iranische Botschaft in London teilte mit, die Regierungen beider Länder könnten den Konflikt "durch Kontakte und enge Zusammenarbeit lösen".

Die 15 britischen Soldaten waren am Freitag am Schatt al Arab im Persischen Golf gefangen genommenen. Die britische Regierung kann eigenen Angaben zufolge mit Satellitenfotos belegen, dass die Soldaten nicht in deren Gewässer eingedrungen sind. Die Boote hätten sich innerhalb irakischer Gewässer aufgehalten, erklärte der britische Verteidigungsstab. Den Angaben zufolge betrug der Abstand zur Grenze etwa drei Kilometer. Laut Iran waren die Männer einen halben Kilometer innerhalb des iranischen Gebiets. Die EU hat Großbritannien in der Frage "absolute Unterstützung" zugesichert.