27.01.2007 13:17 |

Fast zerfleischt

Puma verletzt Wanderer lebensgefährlich

Ihre goldene Hochzeit werden die Kalifornier Nell und Jim Hamm im Februar besonders groß feiern: Schließlich hat die 65-jährige Frau ihrem Mann gerade das Leben gerettet, indem sie einem Puma zuerst mit einem Stift in die Augen gestochen und das Tier dann k.o.geschlagen hat!

Die Raubkatze hatte den 70-jährigen Jim Hamm bei einer Wandertour im Prairie-Creek-Naturpark plötzlich angegriffen und sich am Kopf des Mannes festgebissen.

"Er lag schon am Boden und schrie um Hilfe, es war furchtbar. Ich schlug mit einem Holzpfahl auf den Puma ein, so fest ich konnte, doch es dauerte eine Ewigkeit, bis er mit Blut an seiner Schnauze von Jim abließ und davontrottete", berichtete die geschockte Frau.

Der schwer verletzte Mann wurde später von Rangern ins Spital gebracht, er ist auf der Intensivstation, wo seine Frau weiter über ihn wacht. "Keine Frage, sie hat ihrem Mann das Leben gerettet", lobte der Sprecher der kalifornischen Wildtieraufsichtsbehörde, Steve Martarano. "Sie ist eine resolute Dame." Nell Hamm habe alles richtig gemacht: "Wenn ein Puma angreift und zubeißt, dann ist die einzige Wahl, zurückzuschlagen."

Nach dem Angriff wurde der Park vorübergehend gesperrt; die Verantwortlichen jagten den Puma. Der Ehemann erholt sich in einem Krankenhaus. In Kalifornien leben zwischen vier- und sechstausend Pumas. Sie greifen äußerst selten Menschen an. Laut Martarano gab es seit 1890 sechs Angriffe, von denen sechs tödlich endeten.