Sa, 18. August 2018

Wettbewerb

16.01.2018 05:57

Schüler kämpfen mit LEGO-Robotern um Sieg

"3, 2, 1, LEGO!" Um 12 Uhr Mittag gab am Montag Organisator Andreas Kiener von der Pädagogischen Hochschule Linz im AEC den "Startschuss" für die First Lego League: 220 Schüler kämpften bei diesem Programmierwettbewerb mit Robotern um den Sieg.

Jedes Team besteht aus drei bis zehn Mitgliedern im Alter zwischen 10 und 16 Jahren sowie einem Coach. Alle Schüler müssen auf demselben Parcours, einer genormten Spielfläche, mithilfe eines 800 Euro teuren Roboters verschiedene Aufgaben lösen. Eine Runde dauert 2  Minuten 30 Sekunden - also Stress pur, wenn’s um den Sieg geht.

Schüler sind Feuer und Flamme
Für das Linzer Peuerbach-Gymnasium betreute Physik- und Informatik-Lehrer Klaus Rabeder ein Team: "Wir haben fast dreißig Anmeldungen gehabt. Die Kinder interessiert das sehr. Ich finde, dass Programmieren mittlerweile eine Kulturfähigkeit ist. Jeder Schüler hat ein Smartphone, da sollte man einfach wissen, wie die Technik funktioniert."


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.