Mo, 16. Juli 2018

Radverleih geplant

15.01.2018 09:12

Linzer zu faul beim Radeln

Da haben die Linzer was vor! Bis 2020 soll der Radfahreranteil am Gesamt-Straßenverkehr auf 20 Prozent steigen. Derzeit beträgt er rund acht Prozent, womit Linz die "radfahrfaulste" Stadt Österreichs ist. Ein Fahrradverleih soll den Aufschwung bringen, bis 16. Februar läuft eine Ausschreibung.

Nur acht Prozent beträgt der Radfahranteil in der Landeshauptstadt. Es scheint, als wären die Linzer zu faul beim Radeln. Das soll mit einem Fahrradverleih ändern. "Die Besonderheit in Linz ist, dass der private Unternehmer Unkosten durch Werbeeinnahmen refinanzieren darf. Etwa durch digitale Werbeflächen an Verleihstationen oder das Branding der Fahrräder", erklärt der zuständige Infrastruktur-Stadtrat Markus Hein (FP).

Idee schon 2005 geboren
Dafür sollen die Leihgebühren so niedrig wie möglich sein. Für die Stadt Linz soll der Verleih nichts kosten. Die Idee des Fahrradverleihs wurde schon 2005 in Linz geboren, schlief dann aber wieder ein. Dann griff FP-Stadtrat Hein sie wieder auf, wollte im Vorjahr einen flächendeckenden Radverleih wie in Wien, wo von ähnlich niedrigem Niveau wie in Linz ausgegangen wurde, aufziehen: Dort wurde durch den Aufbau des Systems in einem Jahr eine 24-Prozent-Steigerung bei  Radfahrten erzielt. Jetzt nimmt das Projekt auch bei uns Fahrt auf: Es soll mindestens 40 Verleihstandorte in Linz  umfassen.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.