Fr, 20. Juli 2018

Landesrat verrät:

03.01.2018 17:05

Fusionen sind in rund zehn Gemeinden Thema

Ganz ausschließen will Gemeindereferent Max Hiegelsberger nicht, dass mit 2019 noch mehr Gemeinden fusionieren wollen, als die derzeit bekannten Ahorn, Afiesl, Helfenberg und St. Stefan. Insgesamt würden landesweit aktuell zehn Gemeinden über Zusammenlegungen reden.

Mit 1. Jänner 2018 wurde aus Vorderweißenbach und Schönegg eine Mühlviertler Gemeinde. Ebenso fusioniert haben Peuerbach und Bruck-Waasen im Bezirk Grieskirchen. Das Thema Zusammenlegung ist landesweit allerdings eher eine "heiße Kartoffel", die viele Ortspolitiker gar nicht anfassen wollen.

Immer mehr Gemeinden überlegen Veränderung
Dennoch wagen nun immer mehr Gemeinden einen Schritt der Veränderung, wie ÖVP-Gemeindereferent Max Hiegelsberger bestätigt: "Rund zehn Gemeinden überlegen derzeit in verschiedenen Konstellationen einen Fusion. Offiziell bekannt sind jedoch nur wenige. Etwa, dass Ahorn und Helfenberg ab 1. Jänner 2019 zusammengehen wollen und dass auch deren Nachbargemeinden Afiesl und St. Stefan am Walde gerade ihre Zukunft neu planen. Hiegelsberger will aber nicht ausschließen, dass in einem Jahr noch weitere Fusionen umgesetzt worden sind.

Pläne auch um Windischgarsten sowie Mondsee
Zum Beispiel werden um Windischgarsten Pläne geschmiedet. 2017 haben Gemeindeprüfer etwa St. Pankraz, Klaus  oder Oberschlierbach die Prüfung einer Zusammenlegung mit anderen empfohlen. Auch im Salzkammergut ist die "Heirat" von Mondsee, St. Lorenz, Innerschwand und Tiefgraben nicht vom Tisch.

Fusionen um Schwanenstadt sowie Thalheim hingegen vorerst vom Tisch
Keine Gedanken mehr über eine Fusion macht sich dafür momentan Schwanenstadts Stadtchef Karl Staudinger: "Wir hätten mit den Nachbarn gerne geredet, aber ihre Haltung ist ablehnend. Weiter zu planen macht derzeit keinen Sinn."
Vor einem Jahr ist auch Andreas Stockinger, Bürgermeister von Thalheim, mit einer Idee zur Fusion von Thalheim, Schleißheim und Steinhaus vorgeprescht. Das wird nun nicht aktiv verfolgt, dafür kooperieren die Gemeinden enger.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.