Di, 23. April 2019
20.12.2017 09:08

Fahrer geflüchtet

Busunglück in Mexiko: Zwölf Touristen tot

Mindestens zwölf Touristen sind bei einem Busunfall während eines Kreuzfahrt-Landausflugs in Mexiko ums Leben gekommen. Weitere 18 Menschen wurden verletzt, als der Bus am Dienstag im ostmexikanischen Bundesstaat Quintana Roo aus zunächst unbekannten Gründen von der Fahrbahn abkam und umkippte, wie die Tourismusbehörden mitteilten. Unter den Todesopfern sei auch eine Minderjährige.

Unter den 31 Businsassen befanden sich Urlauber aus den USA, Schweden, Italien und Brasilien, wie das Transportunternehmen Costa Maya, zu dem der verunglückte Bus gehört, mitteilte. Er transportierte 27 Touristen von den Kreuzfahrtschiffen "Celebrity Equinox" und "Serenade of the Seas", die im Hafen von Mahahual auf der Riviera Maya festgemacht hatten, wie die Reederei Royal Caribbean Cruises über Twitter mitteilte.

Fahrer geflüchtet
Sie wollten die 70 Kilometer entfernt gelegene archäologische Maya-Stätte von Chacchoben besuchen. Nur fünf Kilometer von Mahahual entfernt ereignete sich jedoch das Unglück. Der Fahrer flüchtete vom Unfallort, wie die Zeitung "Excelsior" berichtete.

Quintana Roo auf der Halbinsel Yucatan, wo auch der beliebte Badeort Cancun liegt, ist der von ausländischen Touristen am meisten besuchte mexikanische Bundesstaat.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wacker bleibt Letzter
Altach überrollt Innsbruck im West-Derby
Fußball National
Sieg in Hartberg
Rapid nach zwei argen Goalie-Patzern in Tor-Laune
Fußball International
Seine Pläne im Video
Hier spricht LASK-Coach Glasner über Wolfsburg
Fußball National
Supersprint im Video
Mbappe sogar schneller als Bolt beim Weltrekord
Fußball International
Keinen Helm getragen
Bub (9) bei Unfall mit Quad schwer verletzt
Burgenland
Wie geht es weiter?
Raphael Holzhauser trainiert bei Zweitligist mit
Fußball National
Auch Auto beschädigt
Morddrohung gegen NEOS-Chef: 2 Steirer gefasst!
Steiermark

Newsletter