Meist junge Lenker

Heuer 30 Prozent mehr Drogenlenker

Vor allem junge Fahrzeuglenker halten sich bei Alkohol zurück - greifen dafür aber verstärkt zu Drogen! Im heurigen Jahr stieg in Oberösterreich die Zahl der erwischten Drogenlenker im Vergleich zum Vorjahr um etwa 30 Prozent, zuletzt wurden bei Kontrollen im Zentralraum wieder sieben Drogenlenker gestellt.

Laut internationalen Untersuchungen kommt derzeit auf zehn Alko- ein Drogenlenker, wie Oberstleutnant Johann Dumfart von der Landesverkehrsabteilung erklärt. Bei der jüngsten Schwerpunktaktion im oberösterreichischen Zentralraum war’s aber fast umgekehrt: Es wurden sieben Drogenlenker im Alter von 19 bis 50 Jahren (einer mit Probeführerschein), aber nur eine Alkolenkerin (56) aus dem Verkehr gezogen.

Allgemein ist die Tendenz, sich unter Rauschgifteinfluss ans Steuer zu setzen, steigend: Im Vorjahr wurden in Oberösterreich insgesamt 292 Drogenlenker erwischt, heuer bis Ende November schon 383. Im Vergleich dazu wurden heuer bisher 4122 Alkolenker (davon 2919 mit mehr als 0,8 Promille) erwischt, im Vorjahr waren es 4535 (3253 über 0,8 Promille).

"Nach unseren Erfahrungen", erläutert dazu Dumfart, "ist die Generation unter 35 Jahren zwar brav zurückhaltend beim Alkohol, greift aber verstärkt zu Drogen". Während es für Alko-Tests flächendeckend Vortestgeräte gibt und jeder Polizist damit auf Alkohol kontrollieren kann, steht für Drogentests in OÖ derzeit aber nur ein Testgerät zur Verfügung, auf das in unserem Bundesland 15 Polizisten geschult sind. "Bei Alko-Tests muss nur ein Stoff in der Atemluft gesucht werden, bei Drogentests aber eine Vielzahl an Stoffen, wobei dann bei positiven Verdachtsmomenten ein Arzt beigezogen werden muss", so Oberstleutnant Dumfart.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen