13.12.2017 11:20 |

Infarkt in ÖBB-Zug

Tirolerin bedankt sich bei ihrem Lebensretter

Vor zehn Jahren hat die Tirolerin Andrea Groschup-Rosenberg während einer Zugfahrt in der Steiermark einen Schlaganfall erlitten. ÖBB-Zugbegleiter Helmut Schragl hat den Ernst der Lage sofort erkannt, Erste Hilfe geleistet und ihr das Leben gerettet. Zehn Jahre später traf die Tirolerin ihren Lebensretter wieder.

Vor ziemlich genau zehn Jahren wurde der Zugbegleiter Helmut Schragl aus der Steiermark für eine Tirolerin zum Lebensretter.

Andrea Groschup-Rosenberg war es ein großes Anliegen, sich nach zehn Jahren noch einmal bei Schragl zu bedanken. Dafür erkundigte sie sich bei den ÖBB, wann Helmut Schragl wieder einmal in Innsbruck sein würde. "Herr Schragl hat durch sein richtiges Verhalten Schlimmes verhindert. Ich fühle mich heute wieder sehr wohl, dafür bin ich ihm dankbar", erklärte die Tirolerin beim Wiedersehen mit ihrem Lebensretter vergangene Woche am Innsbrucker Hauptbahnhof. Bei dem kurzen Zwischenstopp überreichte sie ihm auch ein kleines Geschenk.

Herr Schragl kann sich natürlich noch sehr genau an den Vorfall von damals erinnern: "Die Dame hat über Übelkeit und über Schmerzen geklagt. Ich habe ihr zuerst ein Glas Wasser gebracht. Dann habe ich mir gedacht, dass sich das nicht bessert, mein Gefühl hatte mich nicht getäuscht. Nach der Erstversorgung haben wir im Bahnhof Rottenmann Notarzt und Sanitäter verständigt. Frau Groschup-Rosenberg wurde fast eine halbe Stunde lang im Zug erstversorgt und danach auf die Intensivstation verlegt." Und dank ihm lebt Frau Groschup-Rosenberg noch.

Markus Gassler
Markus Gassler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen