Fr, 24. Mai 2019
06.12.2017 06:14

Nahe Düsseldorf

Dutzende Verletzte bei Zugunglück in Deutschland

Bei einem schweren Zugunglück im nordrhein-westfälischen Meerbusch sind am Dienstag Dutzende Menschen verletzt worden. Von den etwa 150 Insassen eines Personenzugs, der auf einen Güterzug aufgefahren war, wurden nach Angaben von Feuerwehr und deutscher Bundespolizei mehr als 40 Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Zahlreiche Rettungskräfte waren bis in die Nacht vor Ort.

Die Feuerwehr in Meerbusch sprach von 41 leicht, drei mittelschwer und drei schwer Verletzten. Eine Stunde später war in einer Mitteilung der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin nur noch von 41 Leichtverletzten sowie drei schweren Verletzungen die Rede, darunter ein Beinbruch.

Verwirrung nach Aussendung der Polizei
Die Zahlen seien mit der Feuerwehr abgestimmt, eine endgültige Bilanz werde voraussichtlich nach Einsatzende mitgeteilt, hieß es weiter. Zuvor hatte bereits Verwirrung geherrscht, weil die Bundespolizei zunächst von rund 50 und dann von fünf Verletzten gesprochen hatte.

Laut Deutscher Bahn ereignete sich das Unglück gegen 19.30 Uhr auf der Strecke zwischen Krefeld und Neuss. Demnach prallte ein Regionalexpress des Unternehmens National Express auf einen Güterzug der DB Cargo. Zunächst erschwerte eine abgerissene Oberleitung, von der Stromschlaggefahr ausging, den Zugang zum Zug. Um 21.15 Uhr konnten die Einsatzkräfte dann den Zug betreten und die Verletzten bergen, wie die Feuerwehr mitteilte.

Mehrere Feuerwehren im Einsatz
Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort, aus der Region eilten mehrere Feuerwehren zur Unfallstelle. Die Versorgung der Menschen im Zug genieße "hohe Priorität", so die Feuerwehr Meerbusch. Der Lokführer blieb laut Bundespolizei "äußerlich unverletzt", erlitt aber einen Schock. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Lage sei "den Umständen entsprechend ruhig", so die Feuerwehr. Vor Ort waren zahlreiche Rettungswagen und auch ein Hubschrauber. Für die Angehörigen der Verletzten wurde an einer nahe gelegenen Tankstelle eine Anlaufstelle eingerichtet.

Strecke und Oberleitung "erheblich beschädigt"
Der Zugverkehr zwischen Düsseldorf und Krefeld wurde zunächst eingestellt. Die Strecke sowie die Oberleitung seien bei dem Zusammenstoß des aus zwei Zugteilen bestehenden Personenzugs mit dem Güterzug "erheblich beschädigt" worden, so die Deutsche Bahn AG am späten Dienstagabend. Die Reparaturarbeiten würden nach der Bergung der Züge "schnellstmöglich beginnen". Über ihre voraussichtliche Dauer könne frühestens am Mittwoch Auskunft gegeben werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schiemer Co-Trainer?
LASK verliert Geheimtest gegen Arsenal klar
Fußball National
Stuttgart vor Absturz
Österreicher-Klub Union Berlin auf Aufstiegskurs
Fußball International
Zittern um Superstars
PSG-Coach Tuchel: „Der Transfermarkt ist verrückt“
Fußball International
Beste WM aller Zeiten
Putin zeichnet FIFA-Boss Infantino mit Orden aus
Fußball International
Brachial und elegant
Hyundai i30 Fastback N: Feingeist & Kompaktrakete
Video Show Auto

Newsletter