01.12.2017 16:49 |

Verbot

Kärnten frei von Glyphosat?

Wenn es um ein Glyphosat-Verbot geht, sind sich alle Kärntner Parteien einig. Agrarreferent Christian Benger lässt - wie berichtet - die rechtlichen Möglichkeiten für ein Totalverbot in der Agrarwirtschaft prüfen. Landesrat Rolf Holub will sich für ein Verbot im privaten Gebrauch einsetzen.

Es schaut gut aus, dass Kärnten in der Glyphosat-Frage eine absolute Vorreiterrolle übernehmen könnte. ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne und das Team Kärnten sind sich einig, dass es ein totales Verbot in allen Bereichen geben soll.

"Wir haben eine Möglichkeit gefunden, Glyphosat für Kärnten verbieten zu können. Die Agrarabteilung formuliert eine entsprechende Verordnung im Rahmen des Pflanzenschutzmittelgesetzes", erklärte Agrarreferent Christian Benger bereits am Donnerstag. Auch Umweltreferent Rolf Holub lässt jetzt die rechtlichen Möglichkeiten für den privaten Breich prüfen.

"Seitens der Umweltabteilung wurden alle Kärntner Gemeinden über Möglichkeiten für eine glyphosatfreie Unkrautvernichtung im privaten und öffentlichen Bereich informiert. Grundsätzlich ist es jedoch notwendig, nicht nur Glyphosat, sondern jegliche gefährlichen Chemikalien aus dem Pflanzenschutz zu verbannen", betont Holub.

Auch Straßenbaureferent Gerhard Köfer hält fest, dass in "seiner" Abteilung 9 diese Mittel ab sofort verboten sind. Landeshauptmann Peter Kaiser ist ebenfalls für ein absolutes Verbot und spricht ein großes Lob der "Kärntnermilch" aus, die sich als Vorreiter für dieses Verbot hervorgetan hat, indem sie sämtlichen Lieferanten ein Verbot auferlegt hat.

Claudia Fischer, Kärntner Krone

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter