Do, 16. August 2018

Bundeswehroffizier

29.11.2017 14:32

Gericht hebt Haftbefehl gegen Franco A. auf

Paukenschlag im Fall Franco A.: Der wegen Terrorverdachts festgenommene deutsche Bundeswehroffizier kommt wieder auf freien Fuß. Der Staatsschutzsenat des deutschen Bundesgerichtshofs hob den Haftbefehl gegen den Oberleutnant mangels eines konkreten Tatverdachts auf, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte.

Die deutsche Bundesanwaltschaft wirft A. vor, rechtsextrem motivierte Anschläge unter anderem auf Politiker geplant zu haben. Dafür soll er bereits Schusswaffen gekauft und auf dem Flughafen in Wien versteckt haben.

Monatelang Doppelleben geführt
Der Oberleutnant hatte monatelang ein Doppelleben geführt und sich als syrischer Flüchtling ausgegeben. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erkannte ihm in dieser Zweitrolle einen Schutzstatus zu. Mit der fiktiven Identität wollte A. nach Auffassung der Bundesanwaltschaft offenbar nach einem Anschlag den Verdacht auf Flüchtlinge lenken.

Er wurde verhaftet, nachdem die österreichischen Behörden auf ihn aufmerksam wurden, als er eine am Flughafen Wien kurzzeitig deponierte Waffe abholen wollte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.