Mi, 24. Oktober 2018

Über Klippe gestürzt

29.11.2017 12:40

Griechenland: Migranten sterben in Schlepperauto

Bei einer Verfolgungsjagd zwischen Polizei und Flüchtlingen sind im Norden Griechenlands vier Migranten ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei vom Mittwoch hatten sich die Flüchtlinge im Wagen eines Schleppers befunden, der ein Haltesignal der Beamten ignorierte.

Der aus Pakistan stammende Mann habe bei der Beschleunigung die Kontrolle über das Auto verloren, der Wagen sei einen Steilhang hinabgestürzt, hieß es. Der Pakistaner wurde bei dem Unfall am Dienstagabend ebenso wie vier weitere Wageninsassen verletzt.

Die Flüchtlinge hätten offenbar die griechisch-türkische Landesgrenze passiert und seien dann vom Schlepper abgeholt worden, sagte ein Polizist. Der Schlepper sollte sie wohl nach Westgriechenland bringen. Von den Häfen Patras und Igoumenitsa laufen täglich Fähren zu italienischen Häfen aus. Für solche "Transporte" verdienen die Schlepper "pro Kopf" bis zu 1500 Euro, heißt es.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.