Mi, 17. Oktober 2018

Machtverlust droht

20.11.2017 09:41

Mateschitz-Nachfolger: Zieht Thai-Clan die Fäden?

Er ist einer der reichsten Menschen der Welt und darf offenbar nicht entscheiden, wer die Nachfolge im von ihm geschaffenen Imperium antritt. Das berichtet zumindest das deutsche "Manager Magazin" über Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Demnach liegt dieses Recht beim thailändischen Yoovidhya-Clan, der Mehrheitseigentümer des Energy-Drink-Konzerns ist.

Dies sei im Gesellschaftervertrag der Red Bull GmbH so vorgesehen, berichtet das "Manager Magazin". Mateschitz' Vorhaben, seinen 25-jährigen Sohn Mark Gerhardter als Nachfolger aufzubauen, dürfte damit zumindest für die nächsten Jahre nicht erfüllbar sein, schreibt das Magazin. Auch einer Weitergabe der Anteile von Mateschitz in Höhe von 49 Prozent müssten die Thailänder zustimmen.

Multimilliardär droht Machtverlust
Mit dem Ende seiner Geschäftsführertätigkeit ende auch die weitreichende Machtfülle, die Mateschitz derzeit genieße, steht in dem Bericht. Der Vereinbarung zufolge bedürfen alle Anweisungen, die dem von Mateschitz erstellten Geschäftsplan zuwiderlaufen, einer Zweidrittelmehrheit. Mateschitz' Nachfolger hätte nur noch bei grundlegenden Entscheidungen wie Fusionen, Kapitalveränderungen oder der Liquidation eine Sperrminorität. Im Magazin ist von einem drohenden Machtverlust die Rede.

Konkurrenz durch eigenen Gesellschafter
Wie die Zeitung weiter schreibt, pocht Saravoot Yoovidhya, Geschäftsführer des thailändischen Getränke- und Snackherstellers T. C. Pharma, der das Red-Bull-Original Krating Daeng ("Roter Stier") vertreibt, zunehmend auf eigene Stärke - Red Bull erwachse deshalb Konkurrenz vom eigenen Gesellschafter. Yoovidhya habe vor, den Umsatz von T. C. Pharma binnen fünf Jahren auf drei Milliarden Dollar (rund 2,5 Milliarden Euro) verdreifachen zu wollen. "Als Eigner der ersten echten thailändischen Weltmarke Red Bull tragen wir die thailändische Flagge auf die Weltbühne", wird der T.-C.-Chef zitiert.

T. C. Pharma wolle ein international erfahrenes Managementteam aufbauen. Red Bull ließ auf Anfrage des "Manager Magazins" wissen, "das langfristige Verhältnis mit unseren thailändischen Partnern ist weiterhin ungetrübt".

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.