Do, 19. Juli 2018

Pflicht wird erfüllt

13.11.2017 16:56

Land legt nun die Förderungen offen

Als erstes Bundesland ist Oberösterreich einer langjährigen Forderung nun doch nachgekommen. Seit Anfang des Jahres wurden über 450.000 Förderungen in die Transparenzdatenbank eingespeist. LH Thomas Stelzer erhofft sich eine Verwaltungsvereinfachung und Verhinderung von Mehrfachförderungen.

"Damit wird ein erster und großer Schritt gemacht, um den Förderdschungel zwischen Bund und Ländern zu entwirren und bestmögliche Transparenz zu schaffen", freut sich ÖVP-Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) über die Vorreiterrolle Oberösterreichs bei der Befüllung der Transparenzdatenbank.

Verwaltung wird vereinfacht
In diese wurden sämtliche Förderungen ab dem 1. Jänner 2017, sofern sie für den privatwirtschaftlichen Bereich bestimmt sind und keinen Rückschluss auf sensible Daten zulassen, eingespeist. "Neben einer Verwaltungsvereinfachung  können vor allem unerwünschte Mehrfachförderungen verhindert werden", sagt Stelzer.

"Bagatellgrenze" für SPÖ zu hoch
Kritik kommt von der SPÖ. "Dass die im Jahr 2010 eingerichtete Datenbank nun auch von  Oberösterreich beschickt wird, ist eine um Jahre verspätete Pflichterfüllung", sagt Landtags-Klubchef Christian Makor. Auch die Fördertransparenz im Land sei ausbaufähig. So soll etwa die "Bagatellgrenze" für die Veröffentlichung von 4000 auf 2000 Euro gesenkt werden.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.