So, 22. Juli 2018

Nach Tat in Bayern

07.11.2017 15:53

Geiselnehmer kommt in die Psychiatrie

Der Geiselnehmer von Pfaffenhofen an der Ilm wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Einen Tag nach seinem Angriff auf eine Sachbearbeiterin des Jugendamtes in der oberbayerischen Kreisstadt ordnete ein Ermittlungsrichter am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Unterbringung in der geschlossenen Abteilung einer Nervenklinik an.

Zuvor war der 28-Jährige nach Polizeiangaben vom Landgerichtsarzt in Ingolstadt auf seine Schuldfähigkeit untersucht worden, die nach der Entscheidung des Gerichts fraglich ist. Die Anklagebehörde hält ihn für zumindest psychisch labil.

Der Mann hatte am Montag im Jugendamt von Pfaffenhofen eine 31 Jahre alte Sachbearbeiterin mehr als fünf Stunden lang als Geisel gehalten. Er bedrohte die Frau mit einem Messer. Am frühen Nachmittag wurde der 28-Jährige von Spezialeinheiten der Polizei mit einer Elektroschockpistole überwältigt.

Tochter in Obhut einer Pflegefamilie
Mit seiner Verzweiflungstat wollte der in Kasachstan geborene Deutsche erzwingen, dass seine eineinhalb Jahre alte Tochter, die derzeit bei einer Pflegefamilie untergebracht ist, zurück in die Obhut der Mutter kommt. Opfer und mutmaßlicher Täter kannten einander offenbar. Die Polizei sprach von einem "berufsmäßigen Kontakt" zwischen der Sachbearbeiterin und dem Mann.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.