So, 16. Dezember 2018

Trudeau über Kurz:

03.11.2017 06:52

"I disagree with him more than with Trump"

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat ÖVP-Chef Sebastian Kurz mit einem ungewöhnlichen Vergleich kritisiert. Angesprochen auf den "neuen jungen Leader" in Österreich sagte Trudeau auf einer Google-Konferenz zu künstlicher Intelligenz in Toronto am Donnerstag knapp: "I disagree with him even more than I think I disagree with President Trump." Übersetzt heißt das so viel wie: "Ich stimme mit ihm noch weniger überein als mit (US-Präsident Donald) Trump." Weitere Details dazu nannte Trudeau nicht.

Zuvor hatte der kanadische Regierungschef Trumps Immigrations- und Handelspolitik kritisiert. Kanada sei erfolgreich aufgrund seiner Offenheit. Auch in Kanada gebe es Sorgen und Intoleranz wie in jeder Gesellschaft, aber das Land habe eine "bewusste Entscheidung getroffen, in eine andere Richtung zu gehen".

Gesichtsverhüllungsverbot in Quebec vor Einführung
Wie liberal der 45-jährige Politiker bei der Integration ist, muss Trudeau in einer delikaten Frage unter Beweis stellen: In der kanadischen Provinz Quebec soll ab 1. Juli 2018 ein Verbot der Gesichtsverhüllung im öffentlichen Dienst gelten. Beamten und ihren Kunden soll es verboten sein, ihr Gesicht zu verdecken. Das Gesetz ist ähnlich wie das österreichische neutral formuliert, hat aber primär von muslimischen Frauen verwendete Kleidungsstücke wie Burka oder Nikab im Visier.

Wird Kanadas Premier Gesetz beeinspruchen?
Kritik am Gesetz kam vom Nationalrat der kanadischen Muslime, der von einem "ungerechtfertigten Eingriff in religiöse Freiheiten" sprach und sich Klagsmöglichkeiten vorbehielt. Trudeau ließ offen, ob die Regierung in Ottawa das Regionalgesetz beeinspruchen werde. Seine Regierung werde weiterhin danach trachten, die Rechte und Freiheiten aller Bürger zu schützen, aber zugleich auch die Entscheidungen der Regionalparlamente respektieren, sagte er Mitte Oktober.

In internationalen Medien wird Außenminister Kurz nicht erst seit seinem Wahlsieg mit erfolgreichen jungen Politikern in Führungspositionen verglichen. Zumeist fallen dabei neben Kurz die Namen Trudeau, Emmanuel Macron und Matteo Renzi.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National
Annemarie Moser-Pröll:
„Hirscher überholt mich noch vor Weihnachten“
Wintersport
Blutbad im Schloss
Frau des Mordverdächtigen: „Er ist sehr krank“
Niederösterreich
Ehrung für Einsatz
Polizistin rettet zwei Leben an nur einem Tag
Oberösterreich
Herzschmerz
Aus und vorbei: Die Promi-Trennungen des Jahres
Video Stars & Society
Kolumne „Im Gespräch“
„Vergleichen ist das Ende des Glücks“
Life
Spanische Siege
Barca-Verfolger Real und Atletico siegen knapp
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:1 gegen Werder! Dortmund ist Herbstmeister
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.