Fr, 21. September 2018

200 Anzeigen

01.11.2017 17:16

Halloween-Geister trieben es zum Teil sehr bunt

Die Halloween-Geister haben heuer Leonding zum "Hauptquartier" erkoren, die Polizei war dort im Dauerstress: Buswartehäuschen wurden zerstört, Fassaden mit Farben und Eiern verunstaltet und Leitpflöcke ausgerissen. Auch Gmunden meldet viele Halloween-Einsätze, während es in anderen Teilen Oberösterreichs eher ruhig blieb.

Obwohl Dutzende verkleidete Halloween-Gestalten herumirrten, konnten die Täter nicht ausgeforscht werden, da Hinweise fehlten, wer denn die Übeltäter und wie sie maskiert waren. Drei feurige Halloween-Einsätze gab’s in Traun, Enns und Wels-Pernau. Hier hatten Vandalen Abfallcontainer in Brand gesteckt. Die Flammen konnten rasch gelöscht und weiterer Schaden vermieden werden.

In Gmunden stand die Polizei im Dauereinsatz: "Es gab zahlreiche Körperverletzungen und Sachbeschädigungen", stöhnte ein Beamter. Sehr ruhig war es hingegen in Eferding, wo keine einzige Anzeige einging, im Bezirk Vöcklabruck gab es zwei Anrufe von genervten Anrainern. In Vöcklamarkt sorgten zwei maskierte Teenager, die einen "Messerangriff" nachstellten und sich dann von erschrockenen Opfern die Süßigkeiten schnappten, für Aufregung. In Linz gab’s, wie in Steyr, vereinzelte Eier-Würfe auf Hausfassaden. Insgesamt dürfte es landesweit an die 120 Anzeigen wegen Halloween-Streichen geben.

Markus Schütz / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.