Plus 30 Millionen €

Rot-Grün: Mindestsicherung wird noch viel teurer!

Österreich
31.10.2017 16:40

Das Wiener Mindestsicherungschaos geht weiter. Die Stadt Wien benötigt jetzt wieder 30,5 Millionen Euro mehr, um die Ausgaben der Sozialhilfe 2017 abdecken zu können. Damit steigen die Kosten heuer auf satte 693 Millionen Euro, die Zahl der Bezieher auf 208.000.

Die Ausgaben der Stadt waren mal wieder höher als erwartet. Das ursprüngliche Budget von 662 Millionen Euro reicht nicht. Wien muss 30,5 Extra-Millionen beantragen. Damit kostet die Mindestsicherung heuer fast 700 Millionen Euro.

Stadt sieht Entwicklung positiv
Schon im Vorjahr mussten die Mittel um 130 Millionen auf 659 Millionen Euro aufgestockt werden. Bei der Stadt sieht man die Entwicklung positiv. "Im Vergleich zu 2016 ist eine langsame Stabilisierung der Zuwachsraten zu bemerken", hieß es aus dem Büro von Sozialstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ). Durch die neue Wiener Mindestsicherung solle bis 2020 rund 10.000 jungen Beziehern der Einstieg in den Arbeitsmarkt gelingen.

(Bild: thinkstockphotos.de)

Kritik von ÖVP und FPÖ
Die ÖVP tobt über "das ewige Beschwichtigen und die Mär einer angeblichen Stabilisierung." ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel: "Die Kosten und die Zahl der Bezieher steigen ins Unermessliche." Er hat angekündigt mit einer schwarz-blauen Bundesregierung dem Wiener Modell durch eine österreichweite Lösung ein Ende zu setzen. Auch FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus fordert Sach- statt Geldleistungen. Frauenberger war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Sie habe frei, teilte ihr Sprecher mit.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Der freiheitliche Vizebürgermeister Wiens, Johann Gudenus, und ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel (Bild: Gerhard Bartel)
Der freiheitliche Vizebürgermeister Wiens, Johann Gudenus, und ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele