Mo, 22. Oktober 2018

Viel zu wenig Kinder

29.10.2017 12:51

Papst rügt Europas "dramatische Unfruchtbarkeit"

Papst Franziskus hat die niedrige Geburtenrate in Europa angeprangert. Europa leide unter einer "dramatischen Unfruchtbarkeit", sagte der Pontifex im Vatikan bei einem von der Bischofskonferenz veranstalteten Diskussionsforum zur Zukunft Europas. Gleichzeitig warnte er auch vor der Ausgrenzung von Flüchtlingen.

In Europa würden "wenig Kinder gezeugt", und es gebe zu viele Abtreibungen, beklagte Franziskus. Den Grund dafür sieht der Papst auch in um sich greifender Zukunftsangst. Die Gesellschaften hätten sich "als unfähig erwiesen", den jungen Menschen "die materiellen und kulturellen Werkzeuge zu übergeben, um sich der Zukunft zu stellen."

Migranten eher "eine Ressource als eine Last"
In seiner Rede beschrieb der Papst ein Europa, das "immer mehr von einer Pluralität von Kulturen und Religionen gekennzeichnet" sei. Gleichzeitig aber warnte er angesichts der Flüchtlingskrise vor der Errichtung von "Mauern der Gleichgültigkeit und der Angst". Die kulturellen Unterschiede von Migranten seien eher "eine Ressource als eine Last".

Der Papst rief schließlich dazu auf, Europa als eine Vereinigung von Menschen zu begreifen und nicht als eine "Ansammlung von Zahlen und Institutionen". Unter den Teilnehmern der Veranstaltung waren auch der stellvertretende EU-Kommissionspräsident Frans Timmermanns sowie der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.