Mo, 20. August 2018

Missbrauchsvorwurf

16.10.2017 13:30

Sängerin: Pussycat Dolls waren Prostituiertenring

Ein ehemaliges Mitglied der Pussycat Dolls erhebt schwere Vorwürfe gegen die Plattenfirma der sexy Girlgroup, mit der unter anderem Nicole Scherzinger berühmt wurde. Kaya Jones behauptet: "Die Pusscat Dolls waren eine Art Prostituiertenring." Die Mädchen hätten mit Führungskräften, Agenten oder anderen Künstlern des Labels schlafen müssen.

Die Sängerin war 2003 als Teenager zu der Frauenband, die in burlesken Dessous auf der Bühne stand, gekommen. Ausgehalten habe sie es aber nur zwei Jahre. Laut ihr hätten die Mädchen kaum etwas bezahlt bekommen und wären zu Sex mit den Bossen der Industrie gezwungen worden.

"Ich war in einem Prostituiertenring"
Auf Twitter erklärte die mittlerweile 33-Jährige am Wochenende: "Meine Wahrheit ist: Ich war in keiner Girlband. Ich war in einem Prostituiertenring. Und nebenbei haben wir gesungen und waren berühmt. Und andere besaßen uns und machten die Dollars." Kassiert habe das Plattenstudio. "Wir Pussycat Dolls bekamen 500 Dollar pro Woche. Während wir missbraucht wurden. Das ist Fakt", schrieb Jones weiter.

Mädchen unter Druck gesetzt
Es sei so schlimm gewesen, dass sie ihre Träume, Bandkollegen und einen 13-Millionen-Dollar-Vertrag hingeschmissen habe. "Um beim Team zu sein, musste man ein Teamplayer sein. Und das hieß, mit jedem zu schlafen, den sie dir angeschafft haben", so Jones. Wenn man nicht mitgemacht hat, wurde man unter Druck gesetzt. "Ja, unter Druck gesetzt. Zuerst wurden wir drogensüchtig gemacht und dann wurde das gegen uns verwendet."

Gründerin spricht von "lächerlichen Lügen"
Der Gründerin der Pussycat Dolls, Robin Antin, wies die Anschuldigungen von Jones als "ekelhafte, lächerliche Lügen" zurück. Sie sagte der Website "The Blast": "Jones will einfach ihre 15 Minuten."

Außerdem habe Jones nie richtig zu den Dolls gehört. Sie sei einfach eine der vielen Probemitglieder gewesen, die es nicht geschafft hätten. Bekanntere Pussycat Dolls wie Nicole Scherzinger haben sich zu den Vorwürfen nicht geäußert.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.