Fr, 21. September 2018

Im Jahr 2016:

12.10.2017 16:41

Mehr als 500 Beschwerden bei Patientenvertretung

Beim Land Oberösterreich gibt es eine unabhängige und weisungsfreie Patientenvertretung, deren Tätigkeitsbericht für 2016 seit kurzem vorliegt. Insgesamt 537 Beschwerden wurden an sie im Vorjahr herangetragen; Schadensersatz gibt es am Ende aber nicht sehr häufig, 2016 in 55 von 438 abgeschlossenen Fällen.

454 der 537 Beschwerden bezogen sich auf Spitalsaufenthalte, das bedeutet, dass sich im Schnitt einer von 1173 stationären Patienten beschwerte. "Dies ist ein deutlicher Hinweis auf die hohe fachliche Qualität und Zufriedenheit mit den Leistungsangeboten der Krankenanstalten", sagt dazu die Patientenvertretung, die derzeit übrigens ohne Chefin ist: Mag. Christine Lipa-Reichetseder will sich nach nur eineinhalb Jahren beruflich verändern, ohne uns zu erläutern, warum und wohin. Der Job des/der Vorsitzenden der Patienten- und Pflegevertretung muss daher neu ausgeschrieben werden.

Nicht oft Schadensersatz
Wie erfolgreich sind die Beschwerden, von denen sich etwa die Hälfte gegen Unfallchirurgen (26,9 Prozent) und Chirurgen (21,8 Prozent) richten? Von den im Vorjahr 438 abgeschlossenen Fällen führten nur 55 zur Zahlung von Schadensersatz, wobei außergerichtlich etwas mehr als eine Million Euro ausgeschüttet wurde. Infos im Internet: https://www.land-oberoesterreich.gv.at/patientenundpflegevertretung.htm.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.