So, 23. September 2018

Blut-Spur zum Täter:

28.09.2017 21:01

Wegen Rempler beinahe mit Messer ermordet

Ein betrunkener Stänkerer und ein Choleriker mit einem Messer - das zufällige Aufeinandertreffen dieses Duos endete in Linz mit einem Mordversuch, bei dem ein Serbe (30) fast verblutet wäre. Eine Zeugin brachte die Polizei auf die Blut-Spur des kroatischen Messerstechers (25), der bereits wegen einer Bluttat in Haft war.

Am 17. August hatte die 40-Jährige beim Rauchen am Küchenfenster beobachtet, wie ein Pärchen in der Hittmairstraße fluchtartig über den Zaun im Innenhof sprang, die Frau laut "Au" rief, das Duo dann türmte.

80 Meter lange Blutspur
Als die Linzerin las, dass in der Nähe ein Serbe (30) von einem Pärchen mit einem Messer attackiert worden war, kombinierte sie und holte die Polizei. Die konnte in der Nähe eine 80 Meter lange Blutspur sichern - der Angreifer hatte sich bei der Attacke selbst verletzt.

Täter-Gen-Profil im Polizeicomputer

"Die Auswertung des Blutes brachte die Kollegen zum Verdächtigen", freut sich Oberst Heinrich Lindner über die Klärung des Mordversuchs. Weil der kroatische Täter (25) im Jahr 2009 nach einer Messerstecherei verhaftet und verurteilt worden war, hatte die Polizei sein Gen-Profil im Computer - das war der Schlüssel zum Erfolg.

Bauch aufgeschlitzt
Während das Opfer, dessen Bauch aufgeschlitzt war,  durch eine Not-OP gerettet und nach zehn Tagen aus dem Spital entlassen wurde, suchte die Polizei nach dem arbeitslosen Kroaten, der im Drogenmilieu aktiv ist und als "U-Boot" lebt.

Verletzte verzichtete auf Arzt, um Täter zu decken

In der Trauner Wohnung seiner Freundin, die ihre schwere Zerrung unbehandelt ließ, um den Angreifer zu decken, verhafteten Kriminalisten und die "Cobra" den Messerstecher. Er gestand, nannte das Motiv: Der als Stänkerer amtsbekannte betrunkene Serbe hätte ihn am Gehsteig angepöbelt und gerempelt...

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.