Mo, 10. Dezember 2018

Senioren im Visier

30.09.2017 21:11

Vorsicht! Trick-Gauner rufen als "Polizisten" an

Leider haben sie, trotz Warnungen, noch immer Erfolg: Trickbetrüger, die sich telefonisch an ältere Menschen heranmachen. Besonders dreist: In letzter Zeit häufen sich laut Polizei Anrufe, bei denen sich die Gauner als Polizisten ausgeben und dabei versuchen, sich das Vertrauen gutgläubiger Menschen zu erschleichen.

Die Telefon-Gangster haben es vermehrt auf Senioren abgesehen! "Die Betrüger suchen in einem Telefonverzeichnis im Internet systematisch nach Personen mit Vornamen, bei denen sie ein höheres Alter vermuten", heißt es von Seiten der "echten" Polizei. Rhetorisch gut geschult geben die Kriminellen dann meist vor, gegen eine internationale Tätergruppe zu ermitteln und es Hinweise gäbe, dass der oder die Angerufene Ziel eines Verbrechens sein würde. Durch technische Tricks schaffen es die Gauner auch immer wieder, dass auf dem Telefondisplay des Zufallopfers eine richtige Nummer der Polizei aufscheint.

Sensible Daten in Gefahr

"Die Täter versuchen ihren Opfern sensible Daten wie Bankverbindungen, Kontostände, Sparguthaben sowie Schließfächer zu entlocken. Oder es wird versucht, die Angerufenen zur Herausgabe von Wertsachen zu bewegen", weiß man beim Landeskriminalamt. Gelingt der Trick, werden Mittäter losgeschickt, um die Beute direkt beim Opfer oder bei einem zuvor vereinbarten Versteck abzuholen. Um die "Ermittlungen nicht zu gefährden" wird Stillschweigen vereinbart.

Bei Dienststelle anrufen

Doch wie kann man Betrüger von "echten" Polizisten unterscheiden? "Die Polizei wird niemals jemand telefonisch auffordern, Geld von seinem Konto abzuheben, zu überweisen oder Schmuck herauszugeben", erklären die Kriminalisten. Außerdem empfiehlt die Polizei, niemals telefonisch vertrauliche Informationen - vor allem persönliche und finanzielle Verhältnisse - an Unbekannte weiterzugeben, auch wenn diese behaupten, etwa von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft zu sein. Auch der am Display angezeigten Nummer solle man nicht vertrauen. Lassen Sie sich, falls Sie Zweifel haben, Namen und Dienststelle geben, suchen Sie die Nummer der Dienststelle selbst im Internet heraus und rufen Sie dort an. Verdächtige Wahrnehmungen sollte man sofort per Notruf 133 melden.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
3:1 nach Verlängerung
River Plate gewinnt Krimi um Copa Libertadores!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Mönchengladbach weiter erster Dortmund-Verfolger!
Fußball International
Hier das Video
Zittersieg! Bale rettet Real gegen Schlusslicht
Fußball International
Für 28 Millionen Euro
Özil droht „Abschiebung“ von Arsenal zu Inter!
Fußball International
Deutsche Frauen-Liga
Prohaska, Georgieva & Billa überzeugen mit Toren!
Fußball International
In Schottland-Liga
Rapids EL-Gegner Rangers neuer Tabellenzweiter
Fußball International
Krawall in Mattersburg
Fan-Wut! Austria-Anhang geht auf Spieler los
Fußball National
Tirol Wetter
2° / 2°
starker Schneefall
1° / 2°
starker Schneefall
1° / 1°
starker Schneefall
1° / 2°
starker Schneefall
0° / 3°
Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.