Mo, 18. Juni 2018

Bluttat in Götzis

27.09.2017 12:43

Vater erstochen: 14-Jähriger in Anstalt überwiesen

Jener 14-Jährige, der in der Nacht auf Sonntag im Vorarlberger Götzis seinen Vater im Schlaf erstochen und seine Mutter schwer verletzt hatte, wird auf Anordnung des Haftrichters nun vorläufig in das auf Psychiatrie spezialisierte Landeskrankenhaus Rankweil eingeliefert. Dort soll auch ein psychiatrisches Gutachten rund um den Gesundheitszustand des Teenagers erstellt werden.

Ist etwa eine ärztliche Beobachtung nötig, kann ein Richter "statt der Untersuchungshaft eine vorläufige Anhaltung in einer psychiatrischen Klinik anordnen", erläuterte Staatsanwaltschaftssprecher Heinz Rusch.

Vater mit Küchenmesser erstochen, Mutter schwer verletzt
Der Jugendliche steht im dringenden Verdacht, am Wochenende auf seinen im Wohnzimmer schlafenden 51 Jahre alten Vater mit einem Küchenmesser losgegangen zu sein und ihm Stichwunden in den Bauch zugefügt zu haben. Die Verletzungen waren so schwer, dass der 51-Jährige wenig später im Landeskrankenhaus Feldkirch verstarb.

Die 52-jährige Mutter, die versuchte, den Sohn vom Vater wegzuziehen, attackierte der 14-Jährige ebenfalls - sie erlitt mehrere Messerstiche in den Rücken und wurde schwer verletzt. Anschließend schnitt er sich mit der Tatwaffe zweimal in den Hals. Seine Verletzungen waren allerdings nicht schwer.

Kein Streit, keine Probleme in der Familie bekannt
Der Messerattacke war laut Polizei kein Streit vorausgegangen. Auch Probleme innerhalb der Familie waren nicht bekannt. Aufgrund der Vorgehensweise hatten die Ermittler bereits kurz nach der Tat eine psychische Erkrankung des Schülers in Betracht gezogen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.