Sa, 23. Juni 2018

Handeln oder nicht?

12.09.2017 16:45

Glyphosat: Wie die Politik zur großen Gefahr steht

Es gilt laut einigen Studien als krebserregend. Greenpeace hat alle Spitzenkandidaten zum möglichen Verbot von Glyphosat befragt - die politischen Meinungen gehen auseinander.

"Es ist erfreulich, dass sich die allermeisten Spitzenkandidaten so deutlich gegen das Pflanzengift positioniert haben. Damit halten sie sich klar an die Empfehlung der Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation", sagt Greenpeace-Geschäftsführer Alexander Egit angesichts der Ergebnisse der Parteien-Umfrage. Einzig ÖVP-Kanzlerkandidat Sebastian Kurz und NEOS-Chef Matthias Strolz verweisen beim Glyphosat-Verbot auf die EU-Kommission.

"Sie schieben Verantwortung nach Brüssel"
Für Greenpeace "nicht entschuldbare Ausreden": "Sie schieben - obwohl immer mehr wissenschaftlich-medizinische Fakten für die Bedenklichkeit dieses Herbizids des US-Agrogiganten Monsanto auf dem Tisch liegen - stattdessen Verantwortung und Entscheidungsgewalt auf Brüsseler Experten und die Gremien der Europäischen Kommission."

Parlament kann Weichen stellen
Doch Außenminister Kurz und der wirtschaftsliberale NEOS-Boss Strolz sind politisch in der Minderheit: Denn die Befragung der Umweltschützer ergibt eine klare parlamentarische Mehrheit gegen Glyphosat. Das Parlament kann also Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) dazu verpflichten, im Herbst in Brüssel gegen die von der EU angestrebte weitere Zulassung zu stimmen.

"Chance muss genutzt werden"
Laut Verfassungsjuristen würde eine solche Bindung durch die Abgeordneten in Wien auch für eine zukünftige Regierung gelten. "Jetzt müssen sich die Glyphosat-Gegner im Nationalrat zusammenschließen - im Sinne der Bürger und auch der Bauern und Bäuerinnen, die ja dem Mittel direkt auf dem Feld ausgeliefert sind. Sie können im EU-Unterausschuss die jetzige und die zukünftige Regierung an ein klares Nein zu Glyphosat binden. Diese Chance muss unbedingt genutzt werden", fordert Greenpeace-Geschäftsführer Egit unmissverständlich.

Die Spitzenkandidaten wörtlich
Christian Kern, Bundeskanzler (SPÖ): "Wir fordern ein Totalverbot von Glyphosat in der Landwirtschaft. Dafür werden wir uns mit ganzer Kraft einsetzen."

Sebastian Kurz, Außenminister (ÖVP): "Wir sind für eine fachliche Abhandlung, was die Zulassung von Mitteln betrifft, nicht für eine politische Entscheidung."

Heinz-Christian Strache, FPÖ-Obmann: "Wir sagen eines ganz klar: Ja, wir, die Freiheitliche Partei, unterstützen ein absolutes Glyphosat-Verbot."

Ulrike Lunacek, grüne Spitzenkandidatin: "Ja. Seit 2011 beantragen wir im Nationalrat ein Verbot des Einsatzes von Glyphosat auf Grundlage des Vorsorgeprinzips."

Matthias Strolz, NEOS-Obmann: "Es gilt, auf Ergebnisse der EU-Kommission zu warten. Auf dieser Basis sollte dann erst entschieden werden."

Peter Pilz (Liste Pilz): "Solange die Gefahr für Menschen nicht ausgeschlossen werden kann, sollte Glyphosat nicht zum Einsatz kommen."

​Mark Perry und Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung/kal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.