07.12.2006 18:47 |

Rätsel um Diana

Anhörungen zu Dianas Tod sollen öffentlich sein

Die Anhörungen der britischen Justiz zum Tod von Prinzessin Diana 1997 in Paris, die im Januar beginnen werden, sollen öffentlich stattfinden. Dies teilte ein Justizsprecher am Donnerstag in London mit. Die zuständige Richterin kam damit einer Forderung des ägyptischen Geschäftsmanns Mohamed Al Fayed nach, dessen Sohn Dodi bei dem Unfall in einem Pariser Straßentunnel ebenfalls gestorben war.

In der kommenden Woche will der ehemalige Scotland-Yard-Chef John Stevens seinen Abschlussbericht zu dem Fall vorlegen. Die gerichtlichen Anhörungen sollen möglichst bis zum zehnten Todestag der Prinzessin im August 2007 abgeschlossen werden.

Nach britischen Zeitungsberichten kommt Lord Stevens wie die französischen Behörden zu dem Ergebnis, dass Diana Opfer eines Unfalls wegen überhöhter Geschwindigkeit wurde. Dodis Vater behauptet hingegen, dass sein Sohn und die Prinzessin einem Komplott des britischen Establishments zum Opfer fielen.